10 Gründe warum du noch heute mit Yoga anfangen solltest

Yoga funktioniert super in den eigenen vier Wänden
Es gibt einen Grund, warum die Jahrtausende alte Tradition des Yogas bis heute überlebt hat. Viele Yogi*nis, die täglich sowohl auf der Matte als auch abseits in ihrem Alltag die Philosophie des Yogas leben, schwören auf die positiven Auswirkungen auf psychischer und physischer Ebene. Yoga kann als self-care gesehen werden, als etwas das man für sich selbst tut, einfach weil es guttut. Auch wenn sich gelegentlich der innere Yoga-Schweinehund, der manchmal lieber auf dem Sofa liegen und Kekse futtern mag, meldet, oder gerade deshalb stellen wir euch heute 10 Gründe vor warum du noch heute mit Yoga anfangen solltest.

Doch zunächst, was ist Yoga überhaupt?

Viele denken bei dem Begriff Yoga an einen im Schneidersitz sitzenden Mann, gekleidet in orangefarbene Gewänder, die Hände in Gebetshaltung vor dem Herzen, umgeben von Räucherstäbchen. Oder aber an Instagrambilder von schlanken, gelenkigen Menschen die sich in die verrücktesten Himmelsrichtungen verbiegen, sodass uns nur beim Zuschauen schon alles weh tut. Es ist Zeit, diese Klischees aufzuklären.

Yoga ist eine 5000 Jahre alte Wissenschaft und Philosophie welche aus Indien stammt. Übermittelt wurden zahlreiche geistige und körperliche Praktiken wie z.B. Yamas, Niyamas, Asanas, Pranayama und Meditation. Diese Techniken sollen Körper und Geist zusammenbringen und unser Bewusstsein erweitern. Leider ist Yoga in der westlichen Welt in den letzten Jahren stark auf Asanas (Körperhaltungen) reduziert worden. Doch Yoga ist vielmehr als nur Sport. Yoga steigert unser allgemeines Wohlbefinden. Wie genau das funktioniert, erfährst du im Folgenden.

 

Frau macht Yoga im Freien
1. Yoga hilft zu entgiften

Yoga hilft bei der Entgiftung unseres Körpers. Dies geschieht auf verschiedenen Ebenen. Zum einen helfen körperliche Aktivitäten, insbesondere Drehungen, die Organe anzuregen und einen natürlichen Entgiftungsprozess herbeizuführen. Zum anderen verbessert eine tiefe Atmung die Funktion der Lunge. Durch das Schwitzen wird der Reinigungsmechanismus des Körpers noch ein wenig beschleunigt. Alles in allem wird der Körper beim Yoga dabei unterstützt Giftstoffe loszuwerden.

2. Steigerung von Fokus und Klarheit

Ablenkung und obsessives Multitasking sind gang und gäbe in unserer schnelllebigen Welt. Doch wahre Konzentration erfordert Fokus auf eine einzelne Aktivität. Wenn wir unseren Körper, unseren Atem und unsere Emotionen während der Yoga-Praxis beobachten, lernen wir unseren Geist auf eine Sache zu konzentrieren. Yoga verbessert daher die Achtsamkeit und Konzentrationsfähigkeit und unterstützt uns dabei, klarer zu denken.

3. Stressreduktion

Yoga reduziert den subjektiv wahrgenommenen Stress. Zugleich helfen Asanas, wie das nach vorne beugen und verschiedene Drehungen das parasympathische Nervensystem zu aktivieren und unser Stresslevel zu senken. Die Entspannung die beim Yoga eintritt hilft den Hormonspiegel unseres Stresshormons Cortisol zu senken und damit auch die Herzfrequenz und den Blutdruck zu verringern.

4. Besserer Schlaf

Wenn wir weniger gestresst sind, schlafen wir besser und wenn wir besser schlafen, sind wir weniger gestresst. Es ist letztlich ein Zusammenspiel von Faktoren die sich gegenseitig bedingen. Auch wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Yoga sowohl die Schlafqualität, als auch die Schlafquantität verbessert und gegen Schlaflosigkeit und Unruhe hilft.

5. Tiefere Atmung und mehr Energie

Yogaübungen fördern die vertiefte und verlangsamte Atmung und steigern somit das Lungenvolumen. Yoga bringt Bewusstsein und Kontrolle in unsere Atemmuster. Dieses kontrollierte Atmen reduziert Stress, erhöht die Aufmerksamkeit und stärkt das Immunsystem.

6. Erhöhtes Selbstbewusstsein

Die Yoga Praxis lehrt uns unseren Körper zu schätzen. Dabei stärkt Yoga das Körpergefühl und die Selbstwahrnehmung. Asanas für mehr Selbstbewusstsein sind z.B. kräftigende Stehhaltungen die die Körpermitte stärken. Vielleicht hast du schon einmal etwas von der Haltung des Kriegers gehört? Dies ist nicht ausschließlich eine Körperhaltung, sondern verkörpert vielmehr eine gewisse Qualität und Eigenschaft im Leben.

7. Stärkung des Rückens

Leidet nicht jeder früher oder später einmal unter Rückenschmerzen? Auch hier kann Yoga helfen. Die Wirbelsäule wird gekräftigt, mobilisiert und gedehnt. Das trägt zu einem stabilen, flexiblen und hoffentlich schmerzfreien Rücken bei.

8. Mehr Fitness

Yoga ist ein Ganzkörpertraining. Es wirkt sich positiv auf Koordinationsfähigkeit, Balance, Kraft und Beweglichkeit aus. Dabei werden große Muskelgruppen aktiviert, Gelenke mobilisiert und unsere Durchblutung angeregt.

9. Mehr Gegenwärtigkeit

Die meisten von uns verbringen den Großteil der Zeit gedanklich in der Vergangenheit oder der Zukunft. Yoga lehrt uns, uns auf das zu konzentrieren, was gerade in unserem Körper und in unserem Leben vor sich geht.

10. Glücklicher Geisteszustand

Und letztlich wollen wir doch alle nur ein glückliches und gesundes Leben führen. Doch Glück kann nur im Hier und Jetzt gefunden werden. Genau diese Gegenwärtigkeit macht Yoga ein wenig zugänglicher.

Schon überzeugt?

Dann nichts wie ab auf die Yoga Matte. Und falls doch noch Zweifel bestehen, heißt es selbst ausprobieren. Es gibt zahlreiche Yogastile, Yogalevels und die unterschiedlichsten Yogalehrer. Von klassischem Hatha Yoga, über Bikram Yoga (auch bekannt als Hot-Yoga welches bei 38 Grad praktiziert wird), bis hin zu SUP-Yoga (bei dem das Board zur schwimmenden Yogamatte wird und für all’ diejenigen eine Option bietet die lieber eine Abkühlung mögen).

Es gibt also eigentlich weit mehr als 10 Gründe für Yoga. Yoga ist für alle da. Jeder kann Yoga praktizieren. Deine Yoga-Reise beginnt heute mit deiner Entscheidung, Yoga in dein Leben zu lassen.

Mehr Beiträge

Menü
?