Warum gesunder Schlaf so wichtig ist

Entspannt einschlafen und erholt aufwachen – ein tolles Gefühl eine Nacht voll gesunder Schlaf. Doch warum ist das so? Schlaf ist überlebenswichtig und absolut essentiell für unsere Gesundheit und unser mentales Wohlbefinden. Denn während wir im Schlaf scheinbar in den Ruhezustand verfallen, ist dieser Zustand zugleich ein aktiver Prozess der Erholung für Körper und Geist. Ob auf der Matratze, im Wasserbett oder auf Reisen: Wir verbringen durchschnittlich 1/3 unserer Lebenszeit damit zu schlafen. Ganz schön viel, nicht wahr? Doch aus gutem Grund! Auch wenn du jetzt vielleicht denkst: Schlafen kann ich noch, wenn ich alt bin, wollen wir dich mitnehmen auf die Reise durch die Nacht – vom Einschlafen bis zum Aufwachen und warum all das so wichtig ist.

Was passiert, wenn wir schlafen?

Es ist abends, wir legen uns ins Bett und geben unserem Schlafbedürfnis nach. Wir kuscheln uns gemütlich ein, schließen die Augen und entspannen uns. Noch ein paar tiefe Atemzüge und dann schweifen die Gedanken ab und wir begeben uns ins Land der Träume.

Was dabei auf Gehirnebene passiert ist Folgendes: Je nach Situation und Zustand besitzen wir verschiedene Gehirnwellen-Frequenzen. Wenn wir wach und konzentriert sind, dann schwingt unser Gehirn meist in den sogenannten Beta-Wellen. Wenn wir uns jedoch in den Schlaf begeben, dann durchlaufen wir in den verschiedenen Schlafphasen auch verschiedene Gehirnwellen-Frequenzen. Diese reichen von Beta, dem normalen Wachbewusstsein über Alpha- und Thetawellen bis hin zu Deltawellen im traumlosen Tiefschlaf.

Die Schlafphasen

Während wir vor uns hinschlummern, durchlaufen wir fünf verschiedene Schlafphasen. Diese Schlafphasen werden nachts mehrfach durchlaufen. Die Einschlafphase ist der Zeitraum, in dem aus Müdigkeit tatsächlich Schlaf wird. Dabei kommt es manchmal zu den bekannten Zuckungen, ein Zeichen für die zunehmende Entspannung unseres Körpers. Anschließend begeben wir uns in die Leichtschlafphase. Daraus wird schließlich der Tiefschlaf. Insbesondere diese Tiefschlafphase ist essentiell zur Regeneration unseres Körpers. Dabei verlangsamt sich Herzschlag und Atmung und unsere Muskeln sind fast vollständig entspannt. Während diese Phase regeneriert sich der Körper Nacht für Nacht. Dabei werden Wachstumshormone ausgeschüttet, Zellen teilen sich und reparieren beschädigtes Gewebe. Unser Immunsystem läuft dabei auf Hochtouren. Darauf folgt die sogenannte REM-Phase, bei der unser Gehirn hochaktiv ist, um die Ereignisse und Informationen des Tages zu verarbeiten. Schließlich gehen wir über in die Aufwachphase. Dabei bereitet sich der Körper aufs Aufwachen vor, indem unsere Körpertemperatur etwas ansteigt und der Körper vermehrt das Stresshormon Kortisol bildet, um sich auf den kommenden Tag vorzubereiten.

Jetzt wissen wir also was im Schlaf passiert, doch was, wenn es kein gesunder Schlaf ist und der Schlaf nicht so erholsam oder ausreichend ist wie gewünscht?

Wenn der Schlaf zu kurz kommt

Jeder hat schon mal eine durchzechte Nacht erlebt. Dabei reicht häufig schon eine einzige Nacht, in der unser Schlaf zu kurz kam und das macht sich direkt am nächsten Tag bemerkbar. Damit laufen wir Gefahr, schnell in einen Teufelskreislauf zu verfallen. Denn fehlt in der Nacht der Schlaf, greift man am Morgen zu Maßnahmen, um genau dem entgegenzuwirken. So werden aus der einen Tasse Kaffee aus Genuss schnell mal zwei, drei Tassen Kaffee. Das wiederum kann sich am Abend rächen und man greift daraufhin zu Einschlafhilfen. Der Biorhythmus kommt außer Balance und der Teufelskreislauf ist geboren.

Doch so wirklich problematisch wird es, wenn wir über längere Zeit unter Schlafmangel stehen, denn dann kann der Körper an seine physischen und psychischen Grenzen stoßen. Anhaltender Schlafentzug kann zu einer ganzen Bandbreite von Problem, wie etwa Antriebs- und Lustlosigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, ja bis hin zu Depressionen und Herzerkrankungen führen. Die Auswirkungen und Folgen von Schlafmangel sind vielseitig. Das ist uns wohl allen verständlich geworden. Nun ist es aber auch an der Zeit zu verstehen, welche Aufgaben der Schlaf hat.

Kissen auf einem Bett

Warum erholsamer Schlaf so entscheidend ist

Manche Experten gehen davon aus, dass bis zu 90% unserer Gesundheit von gesundem Schlaf abhängt. Wie die Schlafphasen bereits ansatzweise gezeigt haben, ist einiges los in Körper und Gehirn:

  • Im Schlaf verarbeitet unser Unterbewusstsein die Eindrücke des Tages. Die Informationen werden verarbeitet und gelöst, sodass am Morgen wieder Platz für neue Verknüpfungen bestehen. Dieser Prozess verhindert, dass das Gehirn aus dem Gleichgewicht gerät.
  • In der Nacht wird unser Immunsystem gestärkt. Nicht ohne Grund sagt man, dass Schlaf das beste Allheilmittel ist und man sich gesund schlafen kann. Das merken wir vor allem daran, dass wir mehr Schlaf benötigen, wenn wir krank sind.
  • Erholsamer Schlaf unterstützt Lernprozesse und steigert die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit. Über den Tag hinweg Gelerntes kann nur durch den Tiefschlaf in das Langzeitgedächtnis (Großhirnrinde) übertragen werden. Schlaf ist also essentiell für unsere Gedächtnisleistung.
  • Schlaf beeinflusst unseren Hormonhaushalt. So produziert der Körper z.B. das Glückshormon Serotonin während der Nachtruhe. Bei Schlafmangel wird dementsprechend deutlich weniger Serotonin produziert. Das konnte wissenschaftlich mit depressiven Verstimmungen im Zusammenhang gebracht werden.
  • Schlaf spielt auch eine wichtige Rolle was unseren Hunger anbetrifft. Denn der Schlaf hat einen Einfluss auf den Stoffwechsel. In der Nacht wird das appetitzügelnde Hormon Leptin freigesetzt, im Wachzustand das appetitanregende Hormon Ghrelin. Wer also zu wenig schläft, neigt zu einem größeren Appetit und Hungergefühl.
  • Schlaf macht tatsächlich schön. Durch die Ausschüttung von Wachtsumshormonen werden Zellen repariert, Wunden geheilt und die Haut erneuert sich. Auch Muskeln und Gewebe wachsen in der Nachtruhe nach.

Fazit

Schlafen lohnt sich und gesunder Schlaf ist essentiell für uns. Kurzgefasst: Eine gute Nachtruhe macht zufriedener, gesünder und ausgeglichener. Achte also auf deine Schlafhygiene und versuche deine Schlafqualität und Schlafdauer langfristig zu optimieren.

Mehr Beiträge

Menü

Einkaufswagen

Dein Einkaufswagen ist leer.

Vielleicht konntest Du Dich einfach noch nicht entscheiden?

?